Neue Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger

Seit dem 1. September 2010 besteht Aufzeichnungs- und Meldepflicht für Wirtschaftsdünger bei der Abgabe, dem Befördern und der Aufnahme. Die Meldepflicht erstreckt sich dabei auf Importe – sowohl aus dem Ausland als auch aus anderen Bundesländern. Für gewerbsmäßige Inverkehrbringer gilt unterdessen eine generelle Meldepflicht.

Unter Wirtschaftsdünger sind alle in der Landwirtschaft anfallenden tierischen Ausscheidungen und pflanzliche Stoffesowie Mischungen aus diesen zu verstehen. Aerobe oder anaerobe Behandlungen haben keinen Einfluss auf den Status.
Die Verordnung gilt für alle Tätigkeiten mit Wirtschaftsdüngern und Stoffen die Wirtschaftsdünger als Ausgangsstoff oder Bestandteil enthalten. Darunter fallen das Inverkehrbringen, das Befördern und die Übernahme sowohl aus dem Inland als auch aus anderen Bundesländern und dem Ausland. Alle drei Stellen (Abgeber, Beförderer und Empfänger) müssenspätestens nach einem Monat Aufzeichnungen mit Namen, Anschriften, Menge, Art und Nährstoffgehalten erstellen. Entsprechende Meldungen müssen den Behörden erstattet werden, wenn die Wirtschaftsdünger importiert oder das erste Mal in Verkehr gebracht werden. Die Aufzeichnungspflicht gilt ab dem Zeitpunkt, ab dem das Inverkehrbringen abgeschlossen ist.

Beim Inverkehrbringen, Befördern und der Übernahme innerhalb von 50 km sind die Aufzeichnungspflichten gelockert, sofern der Wirtschaftsdüngerinnerhalb eines Betriebes bzw. desselben Verfügungsberechtigen bleibt. Dasgleiche gilt für Betriebe, die unter die Düngeverordnung fallen und nicht zur Erstellung eines Nährstoffvergleiches verpflichtet sind, und eine Menge von 500 kg Stickstoff (Summe aus betrieblichen Nährstoffanfall und aufgenommener Menge) nicht überschreiten. Eine Lockerung der Aufzeichnungen können auch Betriebe bekommen, die nicht mehr als 200 t Frischmasseim Jahr verwenden oder diese in Verpackungen mit weniger als 50 kg nicht gewerbsmäßig an Endverbraucher geben.

Für den Vollzug ist in Bayern die Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Agrarökologie, Ökologischen Landbau und Bodenschutz verantwortlich.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.
Verordnungstext
Erläuterungen
Formular zur Aufzeichnung für die eigenen Unterlagen
Formular für den Import von Wirtschaftsdüngern aus anderen Bundesländern und dem Ausland
Formular zur Mitteilung eines gewerbsmäßigen Inverkehrbringens von Wirtschaftsdüngern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.